Feuerwehr Buchloe
 
Freiwillige Feuerwehr

der Stadt Buchloe
Start Aktuelles Über uns Fahrzeuge Geräte Einsätze Jugend Infos Sonstiges


Übersicht

Persönliche Schutzkleidung

Besondere Schutzkleidung

Atemschutz

Rollwagen Öl

Rollwagen Wasser

Rollwagen Bahn

Feuerwehrfunk

Atemschutz-
überwachung

Hydranten

Wärmebildkamera

Belüftungsgeräte

Wasserfürende
Armaturen

Sprungretter

Gasspürkoffer

Rettungsrucksack

hydraulische
Rettungsgeräte

Hebekissen

Stab Fast
 


Feuerwehrfunk


Allgemeines:
Der Feuerwehrfunk gehört in den Bereich des nicht öffentlichen Sprechfunkes und sind für größere Feuerwehren unverzichtbar. Grundsätzlich arbeiten Feuerwehren und andere Organisationen wie der Rettungsdienst oder das technsiche Hilfswerk mit zwei Arten von Funktechniken:
 
Handfunkgeräte:
Dies sind Funkgeräte für den mobilen Einsatz.
Feuerwehrmänner/frauen mit besonderen Aufgaben wie Atemschutzgeräteträger führen diese Geräte immer mit sich, um eine Erreichbarkeit zu gewährleisten.
Solche Geräte arbeiten im 2m Bereich, d.h. die Frequenz ist in einen Bereich von 144 bis 174 MHz. Im Regelfall folgt eine Gerät zu Gerät Verbindung ohne Zusatzsender oder Verstärker.

In der Feuerwehr Buchloe gibt es einen seperaten Funkkanal für den Atemschutz, der eine reibungslose Kommunikation zwischen der Atemschutzüberwachung und den einzelnen Trupps gewährleistet.

4-m-Band:
Auf dem 4-m-Band erfolgt eine Übertragung von Ton-Folgen, den FMS (Funkmeldesystem)-Tönen und natürlich Sprache. Der Landkreis Ostallgäu und die kreisfreie Stadt Kaufbeuren teilen sich einen Funkkanal. Die Leitstelle Allgäu, die ihren Sitz in Kempten hat, hat ebenso Zugriff auf den Kanal.

Funktionsweise:
Um die Reichweit der Funkwellen zu erhöhen, werden Relaisstationen mit Gleichwellennetze eingesetzt. Wenn jemand aus einem Fahrzeug oder einem Funkraum Tonsignale sendet, erfolgt dies im Unterband. Der Funkmasten nimmt dieses Signal auf, verteilt es zu allen anderen Masten via Datenleitung (z.B. Internet) und alle senden die Signale gleichzeitig aus. Bei Funkstille wird keine elektromagnetische Strahlung ausgesandt.
 


Alarmierung:
Die Alarmierung erfolgt über den 4-m-Funkkanal im Oberband.

Im Bild links sieht man einen Alarmgeber, der für Funkmeldeempfänger und Sirenen ausgelegt ist. Für die Feuerwehr Buchloe erfolgt eine Alarmierung aussschließlich über die Leitstelle Allgäu (ILS). Bei Ausfall der ILS kann aber weiter von Buchloe aus alarmiert werden.
Abschnittsfürungsstellen koordieneren bei großflächigen Schadenslagen, wie Unwetter, Hochwasser, u.a. Feuerwehren in einem bestimmten Bereich. Die FF Buchloe ist für das nördliche Ostallgäu mit 42 Feuerwehren zuständig.


    stille Alarmierung
    Die Alarmierung erfolgt in fast allen Fällen über mobile Alarmempfänger, die auf den entsprechenden Funkkanal gequarzt sind. (quarzen = Empfangsfrequenz festlegen). Nachdem die Leitstelle Allgäu die entsprechenden Ton-Folgen gesendet hat, und die Funkempfänger ausgelöst haben, erfolgt eine Durchsage. Näheres finden Sie hier.

    Sirenenalarmierung
    Nur bei Störungen im Funkkanal wird in Buchloe über Sirene alarmiert. In kleineren Gemeinden ist dies noch ein außschließlich genutzes Alarmierungsmittel. Außerdem wird die Bevölkerung bei Gefahren gewarnt.